Die Stadt Aschaffenburg

Aschaffenburg ist eine Stadt im Regierungsbezirk Unterfranken und kaum 50 km entfernt von Frankfurt der bayrische Teil des Rhein-Main-Gebietes. Die Stadt gehört seit 1814 zu Bayern, nachdem sie über Jahrhunderte hinweg Teil des Mainzer Kurfürstentums war.

An diese Zeit erinnert das Schloss Johannisburg am rechten Ufer des Mains. Erbaut in der Zeit von 1605 bis 1614 gilt die Anlage aus Rotsandstein als wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt und gehört zu den bedeutendsten Schlössern der deutschen Renaissance. Nach schweren Zerstörungen im 2. Weltkrieg wurde der Bau bis 1964 restauriert und beherbergt heute das Städtische Schlossmuseum. Hier sind Kunstwerke und Zeitzeugnisse aus sechs Jahrhunderten deutscher Geschichte zu sehen.

Sehenswert ist auch die Schlosskapelle im Stil der deutschen Spätrenaissance, die Paramentenkammer mit künstlerisch aufwendig gestalteten in Kirchen und bei Zeremonien verwendeten Textilien aus dem ehemaligen Mainzer Domschatz, die Fürstenwohnräume mit ihrer klassizistischen Innenausstattung und die größte Architekturmodellsammlung von Bauwerken der römischen Antike aus Kork weltweit.

Vom Schloss Johannisburg führt entlang des Mainufers ein verwinkelter Schlossgarten zum Pompejanum, dem Nachbau einer römischen Villa. Erbaut in den Jahren 1840 bis 1848 wurde es im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und erst ab 1960 in mehreren Etappen wieder restauriert. Seit 1994 sind hier römische Originalkunstwerke aus der Staatlichen Antikensammlung und Glyptothek Münchens zu sehen.

Die Altstadt auf dem Stiftsberg erstreckt sich rund um das Rathaus bis hin zum Schloss Johannisburg und gehört mit ihren historischen Fachwerkhäusern zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Aschaffenburgs. Nach fast vollständiger Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurde annähernd das gesamte historische Stadtzentrum wiederaufgebaut.

Am Stiftsplatz befindet sich die die älteste Kirche Aschaffenburgs, die Stiftsbasilika St. Peter und Alexander. Sie ist durch einen romanischen Kreuzgang mit dem angrenzenden Stiftsmuseum verbunden, einem Museum für Vor- und Frühgeschichte, mittelalterliche, Renaissance- und religiöse Barockkunst. Fundstücke aus der Jungsteinzeit und Römerzeit bis ins Mittelalter bilden die Sammlungsschwerpunkte. Seit November 2009 werden auch der Stiftsschatz der Stiftskirche und der Magdalenen-Altar Lucas Cranachs d. Ä. ausgestellt.

Naherholung findet man auf der anderen Mainseite im 3 km entfernten Landschaftspark Schönbusch, Bayerns ältestem und größtem englischen Landschaftspark und einem der ersten Landschaftsgärten Süddeutschlands. Von 1778 bis 1782 entstand hier als erstes Bauwerk der Kurfürstliche Pavillon, errichtet als klassizistisches Sommerschlösschen, das heutige Schloss Schönbusch. Bis 1790 wurde die Anlage vervollständigt durch künstliche Seen und weitere kleine Bauwerke wie Aussichtsturm und Rote Brücke, Philosophenhaus und Freundschaftstempel. Die Bevölkerung Aschaffenburgs besteht inzwischen zu mehr als 30% aus Menschen mit Migrationshintergrund. Den größten zahlenmäßigen Anstieg gab es hierbei in den letzten Jahren bei der Gruppe der Migranten aus Rumänien, Bulgarien und Syrien.

Dolmetscher und Übersetzer in Aschaffenburg

Ob es um das Dolmetschen in Gemeinschaftsunterkünften, der Justizvollzugsanstalt oder bei Gerichtsprozessen geht, oder um die Übersetzung von Vernehmungsprotokollen und Gerichtsakten – das Übersetzungsbüro Engin ist in Aschaffenburg seit vielen Jahrzehnten verlässlicher Ansprechpartner für Justiz- und Ermittlungsbehörden, Rechtsanwälte und Notare. Dabei gehören Rumänisch, Bulgarisch und Polnisch sowie Arabisch, Persisch und Afghanisch zu den in diesem Bereich am häufigsten angefragten Sprachen.

Das Rechtswesen ist jedoch nicht der einzige Bereich, in dem unser Übersetzungsbüro seit vielen Jahren tätig ist. Auch Unternehmen verschiedenster Wirtschaftszweige, wie der Energieversorgung, dem Gesundheits- und Sozialwesen oder dem Baugewerbe, internationale Organisationen und Behörden, Handelsunternehmen, die öffentliche Verwaltung oder das Verlagsgewerbe vertrauen auf unsere langjährige Erfahrung als Sprachdienstleister im Bereich Wirtschaftsübersetzen- und dolmetschen. Wenn Sie die Übersetzung von Firmengründungsunterlagen wie einem Handelsregisterauszug, einem Gesellschaftsvertrag oder einer Satzung bzw. einen Dolmetscher für Verhandlungen, Messen oder Geschäftsreisen benötigen – unsere ausgebildeten Wirtschaftsübersetzer- und Dolmetscher stehen mit ihrem Fachwissen zur Verfügung.

Leistungen unseres Übersetzungsbüros

Unser Leistungsspektrum umfasst aber nicht nur Fachübersetzungen aller Art, sondern auch ein breites Angebot an beglaubigten Urkundenübersetzungen für den privaten Gebrauch wie Eheschließungen und Erbschaftsangelegenheiten. Dazu gehören die Übersetzung von Ausweisdokumenten wie Reisepass oder Personalausweis, von Meldebescheinigungen, Ehefähigkeitszeugnissen, Scheidungsurteilen, eidesstattlichen Versicherungen, Erbscheinen oder Testamenten. Unsere vereidigten Dolmetscher begleiten Sie darüber hinaus gerne zu den entsprechenden Terminen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Dolmetscher und einem Übersetzer?

Viele Kunden wissen oftmals nicht, welche Dienstleistung sie tatsächlich benötigen. Die Begriffe Übersetzer und Dolmetscher werden oft verwechselt und im Austausch verwendet, obwohl es einen ganz entscheidenden Unterschied gibt: ein Dolmetscher überträgt gesprochene Sprache, ein Übersetzer die geschriebene Sprache.

Der Dolmetscher überträgt mündlich von einer Sprache in die andere. Diese Dienstleistung wird persönlich vor Ort, telefonisch oder auch mittels Videoübertragung erbracht. Sie kommt zum Einsatz bei Behördengängen, Arztbesuchen, Geschäftsbesprechungen, Lehrgängen, Gerichtsverfahren, Seminaren oder Workshops und erfolgt entweder zeitgleich (simultan) oder zeitversetzt (konsekutiv) ohne die Verwendung schriftlicher Hilfsmittel wie Wörterbücher oder ähnlichem.

Der Übersetzer dagegen befasst sich mit der schriftlichen Übertragung von Textmaterial in eine andere Sprache. Dies erfolgt am PC und gilt für amtliche Schriftstücke und Dokumente ebenso wie für technische Fachdokumentationen, Gutachten oder Verträge. Bei Bedarf kann der Übersetzer hier im Gegensatz zum Dolmetscher bei seiner Tätigkeit auf Glossare und Fachwörterbücher, Terminologiedatenbanken oder das Internet zurückgreifen, und so spezifische Fachbegriffe nachschlagen oder recherchieren.