Heidelberg

Heidelberg ist eine Stadt am Neckar im Südwesten Deutschlands zwischen Königstuhl und Gaisberg. Mit rund 160.000 Einwohnern ist sie die fünftgrößte Stadt Baden-Württembergs und zusammen mit Mannheim und Ludwigshafen am Rhein Teil der Metropolregion Rhein-Neckar.

Anfang des 19. Jahrhunderts war Heidelberg einer der wichtigsten Städte der deutschen Romantik. Sie war und ist aber auch eine Stadt der Wissenschaft. 1386 wurde hier die älteste Universität Deutschlands gegründet. Sie ist eine der forschungsstärksten Universitäten Europas und gilt im internationalen Ranking als führend.

Heute ist Heidelberg ein wichtiger Standort der Spitzenforschung. Großes Ansehen genießt europaweit der 1984 von der Stadt Heidelberg gegründete Technologiepark. Mit immer wieder neuen Produkten u.a. aus den Bereichen Biotechnologie und Medizintechnik, Umweltwirtschaft und Umwelttechnik gehört er heute zu den führenden Biotechnologie-Standorten weltweit.

2012 entstand nicht weit vom Heidelberger Hauptbahnhof auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs die Bahnstadt, eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Deutschlands. Das Gelände, das größer ist als die Heidelberger Altstadt, ist mit einer der größten Passivhaussiedlungen der Welt Vorbild für nachhaltiges Bauen und Standort vieler wissenschaftsorientierter Hightech-Unternehmen und privater Hochschulen.

Heidelbergs größter Arbeitgeber ist zusammen mit der Universität das Klinikum Heidelberg, das vor allem für sein Krebsforschungs- und Herzzentrum international bekannt ist. Mit jährlich über einer Million ambulant und rund 120.000 stationär betreuten Patienten aus dem In- und Ausland gehört es zu den zehn größten Kliniken Deutschlands.

Historisches Wahrzeichen der Stadt und eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Deutschlands ist das Heidelberger Schloss oberhalb von Heidelberg am Nordhang des Königstuhls. Im 13. Jahrhundert als mittelalterliche Burg erbaut wurde die Residenz der Kurfürsten von der Pfalz im Laufe von fünf Jahrhunderten ständig verändert und zeigt daher Spuren der Gotik, Renaissance und des Klassizismus. Nachdem es innerhalb von 75 Jahren dreimal zerstört worden war, beließ man es schließlich bei der Schlossruine.

Sehenswürdigkeiten in Heidelberg

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Heidelbergs gehört der Kornmarkt mit dem im 16. Jahrhundert entstandenen Muttergottesbrunnen. Er ist, umgeben von Rathaus, dem Palais Graimberg, dem Prinz Carl Gebäude und kleinen barocken Wohnhäusern, einer der schönsten Plätze der Altstadt. Diese ist der historische Stadtkern Heidelbergs, der seit dem 17. Jahrhundert kaum verändert wurde. Mitten in der Kernaltstadt liegt der Heidelberger Marktplatz, bestimmt von Rathaus, Heiliggeistkirche und dem Herkulesbrunnen in der Mitte. Die Heidelberger Hauptstraße ist mit 1,4 km Länge die längste Fußgängerzone Europas.

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist die Alte Brücke. 1786 erbaut ist sie eine der wenigen noch erhaltenen steinernen Brücken und verbindet die Heidelberger Altstadt mit dem Neckarufer auf der anderen Seite Stadt.

Übersetzer und Dolmetscher in Heidelberg – sprechen Sie uns an

Bereits seit Beginn der siebziger Jahre bietet das Übersetzungsbüro Engin in Heidelberg professionelle Sprachdienstleistungen für jeden Bedarf an. Nicht nur Klinikeinrichtungen, sondern auch die Staatsanwaltschaft, das Amts- und Landgericht, zahlreiche Gutachter, öffentliche Stellen, Privatpersonen und eine Vielzahl von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Wirtschaft, Gesundheit und Medizin, Finanzwesen, Kunst und Kultur vertrauen seither der Kompetenz und dem Fachwissen unserer Übersetzer und Dolmetscher.

Dari und Pashto, Persisch und Arabisch sind nur einige der außereuropäischen Sprachen, die wir neben gängigen europäischen Sprachen wie Italienisch, Englisch und Französisch, aber auch Kroatisch oder Bosnisch, Mazedonisch und Albanisch anbieten.

Privatpersonen können bei uns die beglaubigte Übersetzung von Stammbüchern, Geburts- und Heiratsbescheinigungen, Namensänderungsurkunden und Ehefähigkeitszeugnissen, Vollmachten und eidesstattlichen Versicherungen, von Schul- und Studienabschlüssen, Gesellenbriefen, Arbeitszeugnissen, Diplomarbeiten, Reisepässen und Personalausweisen, Testamenten und Erbscheinen, Arztbriefen und medizinischen Befunden in Auftrag geben.

Das Übersetzungsangebot im Unternehmenssektor umfasst Webauftritte, Firmenportraits, Unternehmenspräsentationen, Pressemitteilungen, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Bilanzen und Handelsregisterauszüge, Bedienungsanleitungen, Softwarehandbücher, Produktbeschreibungen, Werbeprospekte, Schulungsunterlagen, Sitzungsprotokolle, Ausschreibungsunterlagen, technische Dokumentationen u.v.m.

Muttersprachliche Dolmetscher unterstützen Sie professionell bei Eheanmeldungen und Eheschließungen, Kauf- oder Ehevertragsprotokollierungen, bei Geschäftsverhandlungen und Aufsichtsratssitzungen, bei Betriebsversammlungen, Tagungen, Schulungslehrgängen, Fortbildungsseminaren, auf Fachkongressen, Messen und Konferenzen. Hierbei wird zwischen verschiedenen Dolmetscharten unterschieden.

Welche Arten von Dolmetschen gibt es?

Beim Dolmetschen unterscheidet man zwischen Simultandolmetschen, Flüsterdolmetschen, Konsekutivdolmetschen und Verhandlungs- oder Gesprächsdolmetschen.

Beim Simultandolmetschen überträgt der Dolmetscher zeitgleich den gesprochenen Text eines Redners in die Zielsprache. In der Regel steht hierzu eine schalldichte Kabine zur Verfügung. Die Übersetzung wird in ein Mikrofon gesprochen und auf die Kopfhörer der Zuhörer übertragen. Alternativ werden auch sogenannte Personenführungsanlagen benutzt. Diese Anlagen bestehen aus mobilen Sendern mit Mikrofon für die Redner und den Dolmetscher und mobilen Empfängern mit mehreren Kanälen für die Zuhörer. Sie kommen jedoch nur bei kleineren Veranstaltungen wie z.B. Werksführungen zum Einsatz.

Eine Variante des Simultandolmetschens ist das Flüsterdolmetschen ohne Technik. In diesem Fall sitzt der Dolmetscher hinter oder neben dem Zuhörer. Für gewöhnlich wird es bei akademischen Diskussionen und Gerichtsverhandlungen angewendet.

Konsekutivdolmetschen ist eine Art des Dolmetschens, bei der die Verdolmetschung zeitversetzt erfolgt. Während einer Rede oder eines Vortrags macht sich der Dolmetscher Notizen und gibt den Inhalt im Anschluss wieder.

Das Verhandlungsdolmetschen oder auch Gesprächsdolmetschen ist eine eigene Form des Konsekutivdolmetschens. Es wird nur in einem sehr kleinen Kreis und für gewöhnlich bei weniger formellen Treffen eingesetzt.